Bild des Monats Januar 2019: Warnscale Head

Das Bild des Monats Januar ist gleichzeitig das letzte der Fotoreise in den Lake District, die ich zusammen mit Reinold Gober unternommen habe. Es zeigt den wunderschönen Blick vom Warnscale Head über das Warnscale Tal bis hinunter zum Lake Buttermere. Im Hintergrund erkennt man auch noch einen weiteres See – Crummock Water.

Zu diesem Bild gibt es eine kleine Geschichte: Reinold und ich wollten vom Honister Pass aus aufsteigen, um eine alte Steinhütte namens Warnscale Bothy zu finden, die in unserem Foto-Reiseführer als Location-Tipp genannt war. Nachdem wir uns erstmal in der Kantine der Honuster Slate Mine mit einem richtig leckeren Bacon-Brötchen gestärkt hatten, ging es hoch. Zunächst wanderten wir im Zickzack steil bergauf und dann etwas flacher, aber eine gefühlte Ewigkeit auf einem kerzengeraden Weg in Richtung des ersten Zwischenziels, Dubb’s Hut. Dubb’s Hut ist eine aus dem hier allgegenwärtigen Schiefer erbaute und gut ausgestattete Schutzhütte. Es gab dort auch einen Brunnen, der frisches, wohlschmeckendes und eiskaltes Wasser spendete.

Nun sollte es nicht mehr weit sein bis zu unserem Ziel. Wir gingen weiter und weiter aber irgendwann schlich sich das komische Gefühl ein, dass irgendwas nicht stimmt. Wir sollten schon längst am Ziel sein!

Nach einer kurzen Beratung trennten wir uns. Ich ging weiter bis zum Blackbeck Tarn, einem kleinen See mitten in einem Hochtal. Reinold erkundete die Gegend weiter Nordostwärts.

Nach etwa einer halben Stunde trafen wir uns wieder, Warnscale Bothy hatten wir aber nicht gefunden. Die Sonne stand nun schon recht tief und der Himmel lies auf ein schönes Abendspektakel hoffen. Wir entschieden uns, die Hütte zu vergessen und suchten uns stattdessen eine alternative Location. Auf einem Felsen am Warnscale Head fanden wir einen Punkt, von dem aus man den Eingangs beschriebenen wunderbaren Ausblick hatte.

Der Himmel spielte mit und die nach Süden ziehenden Wolken färbten sich langsam. Wir hatten einige Zeit, um vieles auszuprobieren. Teilweise lies die tief stehende Sonne die Berghänge hinter uns in purem Gold erstrahlen und die Wolken zauberten schnell wechselnde Muster in die Landschaft. Wir genossen jede Minute!

Mein Lieblingsbild an dieser Location ist definitiv keine Langzeitbelichtung. So eine habe ich auch gemacht, aber im direkten Vergleich hat das hier gezeigte Bild gewonnen.

Wie immer hier erstmal die technischen Daten:

  • Kamera: Fuji X-T3
  • Objektiv: Fuji XF 10-24/4@11mm
  • Stativ, Fernauslöser
  • Belichtungszeit: 1/4 Sekunde
  • Blende: 11
  • ISO 160

Auch dieses Bild habe ich zunächst mit dem Iridient X-Transformer in eine dng-Datei konvertiert und dann in Lightroom weiterbearbeitet. Die folgenden Screenshots zeigen die Einstellungen:

Bei der Bildbearbeitung versuche ich immer mehr, mich auf das Wesentliche zu beschränken. So auch bei diesem Bild. Eine erste Version, die aus meiner Sicht scheinbar fertig bearbeitet war, gefiel mir nach ein paar Wochen überhaupt nicht mehr. Die Bearbeitung erschien mir viel zu kräftig. Also habe ich das Bild auf die Grundeinstellungen zurückgesetzt und neu angefangen. Mit dem jetzigen Ergebnis bin ich nun ziemlich zufrieden…

Weitere Bilder unserer wunderbaren Reise in den Lake District findet Ihr in der Galerie „Lake District„.

Gefällt Euch das Bild? Ich freue mich auf Eure Kommentare. 🙂