Bild des Monats November 2018: Neist Point

Das Bild des Monats November kommt mit ein paar Tagen Verspätung, da ich bis vor kurzem noch im Lake District unterwegs war. Kurz davor, Mitte Oktober, war ich zusammen mit Silke Schüttler (https://www.facebook.com/Focus.on.Beauty.by.Silke.Schuettler/) auf der Isle of Skye. Vor dort kommt auch das aktuelle Bild des Monats.

Die Isle of Skye ist eine unglaubliche Gegend! Das Wetter war während unseres einwöchigen Aufenthalts wie erwartet feucht bis sehr feucht. Was uns etwas überrascht hat, war der teilweise sehr stürmische Wind. Aber ein echter Landschaftsfotograf kann das ab ;-)

Am zweiten Tag unserer Fotoreise war Fotografieren nicht möglich. Es regnete in Strömen. Also beschlossen wir, uns vormittags die Talisker Distillery anzusehen und danach dem auf Skye ansässigen Landschaftsfotografen Russell Sherwood (https://skyescapegallery.zenfolio.com) einen Besuch abzustatten.

Russell, ein unglaublich freundlicher Mensch, zeigte uns seine Galerie und erzählte uns sehr viel über die Landschaftsfotografie auf der Isle of Skye. Insbesondere betonte er, dass es kein „Fotowetter“ gibt, sondern dass die allermeisten Motive bei jedem Wetter fotografiert werden können.

Man mag diese Ansicht je nach persönlichem Geschmack entweder teilen oder ablehnen, uns motivierte das jedenfalls, trotz des schlechten Wetters zum Neist Point zu fahren. Und wie bestellt hörte der Regen auf, als wir an diesem westlichsten Punkt der Isle of Skye angekommen waren.

Wir wählten aus Aufnahmestandpunkt die Sicht von „oben“ auf die Felsen und den Leuchtturm. Bei der Wahl des Ausschnitts und des Bildformats hat man viele Möglichkeiten. Zum einen geht vom Hochformat bis zum Panorama-Querformat alles, zum anderen lassen sich viele Elemente spannend im Bild positionieren. Ob man den Weg zum Leuchtturm aus der linken unteren Ecke kommen läßt, den Leuchtturm und den markanten Felsen auf die Bilddrittel verteilt oder die Spitze des markanten Felsens oberhalb, bündig oder unterhalb des Horizonts platziert: Fast alles ist möglich und sieht gut aus.

Wir haben uns deshalb fast den ganzen Nachmittag am Neist Point aufgehalten und viele sehr schöne Bilder gemacht. Auch wenn ich dabei einige Langzeitbelichtungen gemacht habe, um das Meer zu glätten, so habe ich mich doch entschieden, hier eine Kurzzeitbelichtung zu zeigen. Sie ist meiner Meinung nach lebendiger, das Meer bildet einen Kontrapunkt zum sehr ruhigen Himmel.

Mein Landschaftsbild von Neist Point ist nicht leise – das Wasser rauschte gewaltig unter uns – es schreit aber auch nicht vor lauter Farbe  im Himmel. Da es geregnet hatte, leuchten die Farben der Vegetation sehr schön und in den senkrecht abfallenden Felsen kann man unglaublich viele Details erkennen.

Die technischen Daten der Aufnahme:

  • Kamera: Fuji X-T3
  • Objektiv: Fuji XF 16-55/2.8@44mm
  • Stativ, Fernauslöser
  • Belichtungszeit: 1/6 Sekunden
  • Blende: 5,6
  • ISO 160

Bildbearbeitung

Die Bildbearbeitung erfolgte wiederum ausschließlich in Lightroom. Allerdings musste ich das Bild vorher mit dem Iridient X-Transformer ins DNG-Format umwandeln, da Lightroom in der damals von mir genutzten Version die RAW-Dateien der brandneuen Fuji X-T3 noch nicht lesen kann. Mittlerweile gibt es zwar die Lightroom-Version 8.0, die die X-T3-Dateien verarbeiten kann, aber ich werde für die Konvertierung beim X-Transformer bleiben, da mir die Ergebnisse besser gefallen.

In Lightroom habe ich wieder als Ausgangspunkt die automatische Tonwertkorrektur verwendet und das Ergebnis dann verfeinert. Insbesondere die Klarheit habe ich auf +27 und die Dynamik auf +15 angehoben.

Nicht viel Arbeit für das Ergebnis, oder?

Gefällt Euch das Bild des Monats November? Ich freue mich auf Eure Kommentare!